"Plan für die kirchliche Arbeit" - Was ist denn das?

Eine Kirchengemeinde hat immer auch Finanzen zu verwalten. Sie hat Einnahmen (Kirchensteuer, Opfer, Spenden u.a.) und sie hat Ausgaben (Personal, Gebäudeunterhaltung, Materialien u.v.m.).

Jährlich beschließt der Kirchengemeinderat für das kommende Jahr, was mit den Geldern geschehen soll. Früher hieß das "Haushaltsplan" - so wie auch jede bürgerliche Gemeinde oder der Staat insgesamt einen Haushaltsplan aufstellt.

Zunehmend möchten wir aber weg kommen von den reinen Zahlen.

Auch Inhalte sollen zum Tragen kommen.

Wir wollen uns Ziele setzen und immer wieder überprüfen, ob wir noch auf dem Weg in Richtung Ziel sind.

Diese Ziele sind aufgeteilt in verschiedene Bausteine.

Der Kirchengemeinderat ist dabei, möglichst Jahr für Jahr einen solchen Baustein zu bearbeiten und Ziele dafür zu formulieren.

Für die Bausteine, für die das schon geschehen ist, finden Sie im Folgenden die Zielsetzungen.