25 Jahre Adelbodel - Skifreizeit

Mehr als 25 Jahre „Ostern in Adelboden“ im Berner Oberland in der Schweiz
- von Joachim Faber -

Im Jahr 1985 fuhren wir zur 1. Adelboden-Osterskifreizeit für 1 Woche. Meine Freunde der Koch Lothar Dollinger, Vikar Horst Jungbauer, Skilehrer Franz Epple und ich mit
6 weiteren Mitarbeitern/Innen des Jugendwerks. Unsere eigenen Familien, einige Familien aus der Gemeinde und einzelne Jugendliche waren die ersten 48 Teilnehmer. (zus. 58)
Geplant waren damals aber schon 2 Freizeiten für je 1 Woche, und zwar eine für Jugendliche und die andere für Familien. Die Jugendfreizeit mussten wir wegen zu wenigen Anmeldungen absagen. Somit entstand eine besondere Freizeit von Familien zusammen mit Jugendlichen – eine Konstellation, die einzigartig im Bereich von evangelischen Freizeiten ist -
hat sich für die Rottenburger aber bis heute bestens bewährt!
1985 fuhren noch fast alle Teilnehmer mit dem Bus nach Adelboden, Verpflegung, Gepäck und Skier/Schlitten im vollgepackten Anhänger. In den Freizeiten danach mussten mehr und mehr Teilnehmer mit dem Auto fahren, weil die Teilnehmer-Anzahl stetig größer wurde – Höchst-Teilnehmerzahl über 100. Von 1985 bis 1994 stand uns nur das Jugendhaus – ca. 80 Betten in Mehrbettzimmern – zur Verfügung, danach konnten wir auch das Nachbarhaus mit 4 verschiedenen Ferienwohnungen anmieten. Dazu gehört auch ein kleiner Sport-Hartplatz, der reichlich genutzt wird, so kein Schnee darauf liegt. Das Jugendhaus der Heilsarmee in Adelboden liegt wunderschön oberhalb vom Dorf, allerdings mit unserem großen Bus nicht erreichbar. Deshalb müssen wir ihn am Kirchplatz entladen und das Gepäck mit Anhänger von einem ansässigen Fuhrunternehmen hoch transportieren lassen.
Direkt vor dem Jugendhaus ist die Bushaltestelle, von dort wir zu den Skigebieten gebracht werden.
Der Tagesablauf in Adelboden ist folgender: 7.00 musikalisches Wecken, 7.30 Uhr Morgenandacht/Impuls für den Tag, zuständig dafür und für die Gottesdienste sind unsere Theologen, nach Vikar Horst Jungbauer waren dabei: Referentin Sophie Beyle, Peter Häußer, Vikare Birgit und Albrecht Fischer-Braun, Wolfgang Wagner, Jochen Pfrommer, Winfried Speck, aktuell Alexander Köhrer und Vikar Michel Krimmer. Nach dem Impuls in den Tag gibt’s  Frühstück, Küchendienst und dann Skifahren oder andere Aktivitäten. Viele Kinder, aber auch Erwachsene, lernen das Skifahren/Snowboarden von unseren Mitarbeitern, die allesamt gute Skifahrer oder Snowboarder sind, zum Teil sogar qualifizierte Skilehrer.
Die meisten unserer aktuellen Mitarbeiter/Skilehrer haben das Skifahren auch in Adelboden gelernt. Skiunfälle gab es in den vielen Jahren „Gott sei Dank“ wenige.
Das Ski- und Snowboardfahren in Adelboden:
Kinder und Jugendliche fahren in betreuten Gruppen. Erwachsene fahren auch in selbstgewählten Gruppen und erhalten ebenso wie die Kinder „Skikurse“ – von Profis. Gemeinsame Mittagspause oben im Skigebiet, Verzehr des mitgebrachten Vespers, dann wieder Skifahren bis zum Liftschluss, wenn man will.
Danach gibt es im Jugendhaus verschiedene Angebote: Ballspiele auf dem Sportplatz, Kinderspiele, Basteln usw., im Tischtennisraum Tischtennis und Kicker.
Abendessen gibt es in der Regel 18.30 Uhr, hervorragend gekocht und zubereitet von unseren Köchen, 1985 bis 1992 Lothar Dollinger mit seiner Frau Barbara, danach bis 2003 der seitherige treue „Küchendiener“ Peter Hennemann, unterstützt durch seine Frau Ana – Peter war bis 2003 bei allen Freizeiten mitarbeitend dabei, er hat ehrenamtlich sehr viel Zeit für Adelboden investiert. Leider verloren wir ihn viel zu früh durch eine schwere Krankheit.
2004 bis 2008 kochte Feli Saile-Becker, unterstützt durch ihre Familienmitglieder, und Thomas Hoffmann aus Stuttgart mit seinen jeweiligen Küchenhilfen, 2009 war Christian Scherf, ein Profikoch, neben Thomas Hoffmann und seiner „Braut“ Melanie dabei.
Nach dem Abendessen und Spüldienst folgt das Abendprogramm: Familiengottesdienst, Spieleabend, Diskussion über ein spezielles Wunschthema, Stationen-Wanderung,  Osterbasteln, Osternacht in der Dorfkirche Adelboden, After-Ski-Party, Filmabend, Singabend usw. – Langeweile kommt in Adelboden eigentlich nie auf.

In 25 Jahren „Adelboden“ waren es 30 Freizeiten – jede zwischen 6 und 10 Tagen Dauer, das sind zusammen 256 Freizeittage, etwa 2/3 eines Jahres. Wir haben ca. 2100 Menschen betreut – mit ca. 350 ehrenamtlichen Mitarbeiter-Einsätzen – allesamt mit verschiedensten Begabungen und Stärken.
Allen Mitarbeitern danke ich für ihre selbstlosen und tollen Einsätze (oft rund um die Uhr)
mit einem „Vergelt’s Gott“.  

Warum veranstalte ich immer noch „Adelboden“? Nach über 25 Jahren?
Gute Gründe dafür habe ich noch immer:
Ich fahre für mein Leben gerne Ski – schon von Kind an. Und ich möchte möglichst viele Menschen an dieser Freude teilhaben lassen und ihnen auch dieses Vergnügen ermöglichen - eingebunden in einer christlichen Gemeinschaft. Und ab und zu muss ich manche Teilnehmer auch zu ihrem Glück „zwingen“, weil sie es sonst nicht bekämen.
Für Familien mit Kindern war es schon vor 25 Jahren nicht leicht, einen Skiurlaub zu finanzieren, aber durch unser Freizeit-Angebot war es und ist es immer noch finanziell machbar – und in einer so tollen Gemeinschaft auch viel schöner.

Deshalb gibt es auch ein Adelboden 2014

 

 

 

Infos:  Jo Faber Tel. 07472 23923