Jesus Christus

Konfirmandenunterricht. Wir füllen einen „Steckbrief“ über Jesus aus. Name - Geburtsort - Eltern - Beruf usw. Bei der Auswertung sagen fast alle bei der Frage nach dem Namen: „Jesus Christus - ist doch klar!“
„Nein“ - beharre ich - „so heißt er nicht!“ Das, was für uns schon ganz geläufig als Name erscheint, ist eigentlich das erste, DAS urchristliche Bekenntnis: Jesus Christus.
Der vollständige Name des Menschen Jesus hieß „Jesus von Nazareth“ oder „Jesus, Sohn des Joseph“.
„Christus“ dagegen ist die griechische Übersetzung des hebräischen Wortes „Messias“. Auf deutsch meint beides „der Gesalbte“. So eine Salbung wurde in Israel am König vorgenommen. Sie war Sinnbild für die Einsetzung in das Königsamt.
Nach mehreren politischen Katastrophen hatte Israel allerdings keinen eigenen König mehr. Jetzt bekam der Titel „Messias“ eine neue Bedeutung: Gott ließ dem Volk Israel durch seine Propheten die Verheißung zukommen: Es wird ein neuer König kommen. Der wird Gottes Herrschaft aufrichten. Er wird anders sein, als alle anderen Könige und Machthaber. Er wird ein König des Friedens und der Gerechtigkeit sein. Ein König, der sein Volk nicht unterdrückt, sondern aufrichtet. Einer, der ihnen keine weiteren Lasten auflegt, sondern einen, der ihnen die Last abnimmt.
Die ersten Christen erkannten in Jesus diesen König, der ihnen versprochen und verheißen war. Und so sagten und bekannten sie: „Jesus ist der Messias!“ - oder griechisch verkürzt: „Jesus Christus!“
Wer „Jesus Christus“ sagt, der bekennt damit: In Jesus ist uns das Heil erschienen - oder mit unserem Wochenspruch: „In Jesus ist der Christus erschienen, dass er die Werke des Teufels zerstöre!“
Es grüßt Sie herzlich


Ihr Pfarrer

Jürgen Huber