Schöpfung

„Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.“ Das sind die ersten Worte in der Bibel.
Wir glauben, dass Gott die Welt ins Leben gerufen und geordnet hat. Sie ist nicht durch Zufall entstanden. Gott hat diese Welt gewollt und trägt sie.
Warum lesen wir die Schöpfungsgeschichte? Tauchen doch dabei im Konfirmanden- und Religionsunterricht, in Bibellesegruppen und Hauskreisen sofort Fragen auf. Heftige Diskussionen werden geführt: Glaube kontra Naturwissenschaften.
Die wunderschöne Schöpfungsgeschichte der Bibel will keine wissenschaftliche Erklärung zur Entstehung der Welt geben.
Ich nehme die Schöpfungsgeschichte ernst aber nicht wörtlich, weil sie die große Erzählung vom guten Anfang allen Lebens ist.
Inzwischen ist die Schöpfung an vielen Stellen verletzt und bedroht.
Gott hat uns Menschen damit beauftragt, die Erde zu bebauen und zu bewahren. Daran möchte ich mich immer wieder erinnern. So gut ich es kann, möchte ich die Natur schützen und mit den Ressourcen dieser Erde verantwortlich umgehen.
Dankbares Staunen wie es zum Beispiel im Sonnengesang des Franz von Assisi zum Ausdruck kommt, hilft mir dabei.
„Laudato si … Sei gepriesen, du hast die Welt geschaffen, sei gepriesen für Sonne, Mond und Sterne ..., denn du bist wunderbar, Herr!“ (Evangelisches Gesangbuch Nr. 515)

Ihre Pfarrerin

 

Andrea Frank