14. Rottenburger Vesperkirche

Rechnen und Messen in unberechenbaren Zeiten

In diesem Jahr ist (fast) alles anders … Das Vesperkirchenleitungsteam sitzt über den Bauplänen des Gemeindezentrums, schiebt kleine Papierfetzchen umher, die die Tische mit den Stühlen symbolisieren sollen. Dann wird „live“ gestellt im Gemeindehaus: Tische und Stühle finden ihren Platz, der genau mit dem Zollstock abgemessen ist … Abstände von 1,50 m und die Laufwege mit eingeplant. Können wir uns einen zusätzlichen Raum schaffen, indem wir ein Zelt in den Innenhof stellen? Die Corona-Auflagen sind dafür hoch, zu hoch – doch wenn damit ein Unterstellplatz für die wartenden Gäste, die Garderobe, die Kinderwagen und Rollatoren geschaffen würde wäre das auch schon was.

Wie wird die Vesperkirchensaison 2021 aussehen? - Wir wissen es nicht! Zu unberechenbar sind die Zeiten.

 

Doch die Vesperkirche einfach abzusagen und gar nichts zu tun war für uns im Team nie eine Option. Dass die Vesperkirchenzeit anders sein wird als in den letzten Jahren ist klar. Was brauchen wir hier in Rottenburg? Was macht unsere Vesperkirche aus? Vieles geht uns durch den Kopf. Die aufmunternden Worte vieler Mitarbeitenden beim Dankeschön-Ständerling im Herbst, und auch in manch anderen Begegnungen, machen uns Mut weiter zu planen. Einige von ihnen wollen tatkräftig mit anpacken und die Vesperkirche so mit ermöglichen.

 

Wir planen mit den Rahmenbedingungen, die in der Gastronomie gelten, wollen eine kleine – aber feine – Vesperkirche anbieten, die „einfacher gestrickt“ ist. Gemeinsam mit dem Ordnungsamt werden wir ausloten was zu den dann gegebenen Umständen möglich ist. Natürlich wollen wir kein unnötiges Risiko eingehen, uns gleichzeitig aber auch nicht von der Außenwelt abkapseln. In unseren Kalendern ist die Vesperkirchenzeit vom 24. Januar bis 13. Februar 2021 eingetragen… In dieser Zeit wollen wir ein Angebot machen, wissen aber schon jetzt, dass drei volle Wochen sicher nicht möglich sein werden. Ganz vieles ist unberechenbar, wir werden bis zum Januar abwarten müssen, sehen was möglich ist. Wichtig wird auch sein, wieviele Menschen uns dann tatsächlich unterstützen werden.

 

In all unserem Planen haben und brauchen wir Geduld. Wir sehen auch der Tatsache ins Auge, dass wir unter Umständen gar nichts von all unseren Ideen umsetzen können. Wir rechnen damit, dass sehr lange sehr Vieles unberechenbar sein wird. Wir sind unterwegs und stellen uns dabei den Problemen und Schwierigkeiten. Auf diesem Weg sind mir die Gründungsmütter und auch Gründungsväter der Vesperkirche in Rottenburg mit Ihrem Mut ein Vorbild: Wäre eine vollständige Sicherheit in allen Fragen, Bedingung für den Start der ersten Vesperkirche gewesen, so wären wir jetzt wahrscheinlich immer noch beim Planen. Sie haben das große Ziel Vesperkirche Schritt für Schritt geplant, vorbereitet und mit Freude, Tatkraft, Zuversicht und Gottvertrauen umgesetzt… Und so wird die 14. Vesperkirchenzeit in Rottenburg kommen – wie auch immer sie dann aussehen wird…

 

Mit einem herzlichen Gruß
Ihre Diakonin Susanne Mehlfeld

 

P.S. Den genauen Ablauf und die Rahmenbedingungen für die Vesperkirche 2021 werden wir rechtzeitig veröffentlichen. Bitte haben Sie noch etwas Geduld.